St. Valentinskirche, Preschen

Die St. Valentinskirche in Preschen ist eine alte Wallfahrtskirche. Es ist ein unverputzter Feldsteinbau mit Satteldach und stammt aus dem 13./14. Jahrhundert. Die westlichen und südlichen Fachwerkvorhallen sind jüngeren Datums. Auffallend ist die derbe Eckquaderung aus Raseneisenstein. Die tongewölbte Sakristei an der Nordseite wurde später angebaut. Von den ursprünglichen romanischen Fenstern der Kirche an der Ostseite ist nur noch eines in seiner schmalrundbogigen Form erhalten. Alle anderen Fenster wurden nachträglich mit verputzter Ziegelleibung erweitert.
Im Innenraum der Kirche wurden in den 1990´er Jahren an der Nord-, Ost- und Südseite wertvolle Wandmalereien aus der ersten Hälfte des 15. Jahrhunderts freigelegt. Sie zeigen Motive biblischen Inhalts und aus dem Leben der Heiligen.

Der Altar der Kirche ist ein Holzaufbau mit gedrehten Säulen, welcher aus der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts stammt. Das in ihm befindliche Altarbild ist von 1877. Eine Besonderheit ist, dass die Glocken sich in einem hölzernen Glockenturm ca. 10 m neben der Kirche befinden. Die Glocken stammen ursprünglich aus dem Jahre 1679. Eine dieser Glocken musste 1940 abgeliefert werden und wurde 1959 durch eine Gussstahlglocke ersetzt. Die zweite Bronzeglocke ist 1949 gesprungen und wurde in Apolda umgegossen.

 

zurück zur Ev. Kirchengemeinde Groß Kölzig

Adresse

Anschrift:
Dorfstraße 9
03159 Neiße-Malxetal OT Preschen