Geschichte

Die Kirchenkreise Senftenberg und Spremberg fusionierten am 1. Juli 1998 zum Kirchenkreis Senftenberg-Spremberg mit dem Sitz der Superintendentur in Drebkau.

Der Superintendent vom Kirchenkreis Senftenberg, Hans-Georg Rannenberg war bis November 1998 amtierender Superintendent.

Bis 30. Juni 1998 war Michael Moogk Superintendent im Kirchenkreis Spremberg und ab Dezember 1998 dann amtierender Superintendent des Kirchenkreis Senftenberg-Spremberg.

Am 1. November 1999 wurde Superintendent Michael Moogk in das Amt berufen und am 4. September 2009 für 10 Jahre wiedergewählt.

Entwicklung des Kirchenkreises in Zahlen

1998 beim Zusammenschluss der beiden Kirchenkreise waren es 19.611 Gemeindeglieder in 32 Kirchengemeinden mit 23 Pfarrerinnen und Pfarrern.

2014 waren es 11.409 Gemeindeglieder in 28 Kirchengemeinden mit 10 Pfarrerinnen und Pfarrern und einer Pfarrerin in kreiskirchlicher Anstellung für besondere Dienste.

Im Bereich der Kinderarbeit sind 6 Katechetinnen angestellt und seit Januar 2015 haben wir zwei Jugendwarte in der kreiskirchlichen Anstellung.